Wettkampftraditionen wie die Olympischen Spiele reichen bis in die Antike zurück. Im Verlauf der Jahrhunderte wurden immer wieder neue Spielarten des Sports entwickelt. Ein modernes Beispiel dafür ist der E-Sport.

Er genießt einen immer stärkeren Zulauf. Bis 2021 soll der Jahresumsatz dieses Marktes nach einer Prognose auf 1,65 Milliarden US-Dollar steigen.

Was versteht man eigentlich unter E-Sport?

E-Sport steht für elektronischer Sport. Damit sind Wettkämpfe gemeint, bei denen Menschen in Computerspielen gegeneinander antreten.

Voraussetzung dafür sind zwei Dinge: Die Erfindung und Verbreitung von Konsolen und Computerspielen. Zweitens das Internet als Vernetzungsmöglichkeit.

Mann vor Computer

E-Sport wird immer beliebter und ist inzwischen ein richtig großes Geschäft. (Bildquelle: unsplash.com / Sean Do)

Aber wie lässt sich E-Sport definieren? E-Sport liegt vor, wenn Menschen auf der Ebene von Computerspielen gegeneinander antreten.

Um dabei erfolgreich zu sein, müssen sie zwei Dinge können: Schnelle Auffassungsgabe, Fingerfertigkeit und gute Reaktionen sowie gute strategische Denkfähigkeiten. Alles Dinge, die auch für den Sport typisch sind.

Es hat dennoch eine Zeit gedauert, bis das Computerspielen auch als Sport betrachtet wurde. Für viele Menschen sind nur klassische Sportarten als Sport anerkannt. Dabei sind bei professionellen Wettbewerben im Computerspielen die Überschneidungen ganz offensichtlich.

Auch der elektronische Sport veranstaltet große Sportevents. Dabei gibt es zwei Varianten: Einerseits werden Wettkämpfe im Internet übertragen. Aber auch das klassische Sportereignis gibt es. In Hallen werden hier Wettkämpfe übertragen, die von vielen Zuschauern beobachtet werden.

Welche E-Sport-Arten gibt es?

Es gibt viele verschiedene Sportarten in diesem Bereich. Die Vielfalt an Spielen sorgt dafür, dass sich Interessierte hier gezielt etwas aussuchen können.

Es gibt Spiele, bei denen es besonders auf Schnelligkeit und Konkurrenz ankommt. Bei anderen wiederum zählen strategische Planung oder Kooperation.

Obwohl es viele verschiedene Spiele gibt, haben sich bestimmte am Markt besonders gut durchgesetzt. Je mehr Spieler es weltweit gibt, umso eher finden auch öffentliche Wettbewerbe statt. Zu den beliebtesten Spielen gehören: Counter-Strike, League of Legends und Hearthstone.

Von der weiten Verbreitung profitieren die Hersteller und Anbieter der Spiele. Die Unternehmen haben die Ausbreitung des Sports deshalb gezielt unterstützt. Anders als manch andere Sportart hat das Computerspielen damit besonders finanzstarke Unterstützer hinter sich.

Gibt es bereits internationale Wettbewerbe im E-Sport?

Es gibt nicht nur einzelne Turniere im Bereich des E-Sport. Wie auch jeder andere Sport, haben sich hier ebenfalls mittlerweile Verbände gegründet. Auf nationaler Ebene gibt es Ligen. Über diese wiederum kann man sich auf für die internationale Ebene qualifizieren.

Warum diese Turniere so beliebt sind? Dafür gibt es mindestens zwei Gründe: Erstens gibt es eine besonders große Menge an Menschen, die Computerspiele betreibt. Zweitens wird in diesen Markt stark investiert.

Auch die Hersteller der Spiele haben Interesse an der Verbreitung und sorgen für Preisgelder in Millionenhöhe.

Wie fortgeschritten ist die E-Sport-Szene in Deutschland?

In Deutschland gibt es eine rege Szene. Dazu trägt die vergleichsweise weite Verbreitung von Computerspielen in Deutschland bei. Laut einer Umfrage spielten Jugendliche zwischen 11 und 13 Jahren im Jahr 2014 täglich mindestens 111 Minuten pro Tag.

Kurz nach der Jahrtausendwende wurde bereits ein eigener deutscher Verband gegründet. 2003 hoben Aktive den damaligen Deutschen eSport Verband aus der Taufe. Seither gibt es eine tragende Verbandsstruktur, die Wettkämpfe gezielt organisiert.

View this post on Instagram

( warning watch with sound up 🎶 but keep the volume low❗️) 👊 When two tanks clash against each other! An honorable battle to prove who is the stronger man, fighting till their last breath. 💪 Alone just by their own power – a truly legendary combat with an “ear-wrecking” end… oh wait….what? – song: Unstoppable Music – Fight To Win – Partners: ▷@win_with_fiora ▷@godmaster_yi ▷@darkstarvarus ▷@_zed_senpai ▷@unofficialkatarina ▷@soblitzsuchcrank ▷@urfthenamitee ▷@awildraven – #leaguevines #leagueoflegendsplays #rito #summonersrift #leagueoflegends #leagueoflegendsmemes #lol #leagueoflegendsfanart #leagueoflegendscosplay #riotgames #gamer #gaming #leagueoflegendsfunny #leagueoflegendsart #leagueoflegend #leagueoflegendstroll #games #gamergirl #riot #leagueoflegendsmeme #league #league_of_legends #leagueoflegendstr #leagueoflegendsvideos #leagueoflegendsislife #esports #leagueoflegendsvideo #shen #rammus

A post shared by The League of Legends Potato (@vannoffel) on

Bei Großevents erhalten Zuschauer auch manche nützliche Anregungen. Wer dabei neue Computerspiele entdeckt oder einkauft, kann diese selbst nutzen. Aber auch das bloße Zuschauen bei besonderen Tricks und Techniken der Profis empfinden viele Zuschauer gewinnbringend.

Wie andere Sportarten ist auch E-Sport mittlerweile ein Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Dabei ist neben dem wirtschaftlichen Umsatz etwa auch der Zusammenhang von Computerspielen und Politik ein Thema.

Anerkennung von E-Sport in Deutschland

Während ältere Menschen der Anerkennung elektronischer Computerspiele manchmal skeptisch gegenüberstehen, sieht dies bei jüngeren Menschen anders aus. Sie sind in der Regel mit Computerspielen groß geworden. Dadurch wissen sie auch über deren körperliche Anforderungen sehr wohl Bescheid.

Ein wichtiger Schritt zur festen Anerkennung als Sport ist die Anerkennung als olympische Sportart. Über diese wird beim E-Sport noch gestritten. Das mag am jungen Alter der Sportart liegen. Für die Anerkennung als olympische Sportart ist jedoch auch die motorische Bewegung von besonderer Bedeutung.

Mit der Verbreitung des E-Sports und dem großen Zulauf an Zuschauern verbessern sich auch die Chancen auf eine offizielle Anerkennung. Sie wird aktuell diskutiert. Wenn sie auf olympischer Ebene und im Sportbund auch noch ausstehen mag, so ist der elektronische Sport doch auf einem sehr guten Weg.

Fazit: E-Sport – Die Sportart der Zukunft?

Im ersten Moment mag Computerspielen nicht als Sport erscheinen. Tatsächlich entsprechen die organisierten Wettkämpfe jedoch in wesentlichen Punkten der typischen Definition von Sport. Die schnelle Fingerfertigkeit und der strategische Anteil der Computerwettkämpfe kommt hinzu.

Auch eine andere Tendenz spricht für diese Art von Sport: Die großen Events dieser Sparte bieten nicht nur hohe Preisgelder. Die großen Onlineanbieter für Sportwetten führen den elektronischen Sport heute ebenfalls in ihrem Wettangebot. Hier ist der E-Sport also längst angekommen.

Weiterführende Quellen und Literatur


[1] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/677986/umfrage/prognose-zum-umsatz-im-esports-markt-weltweit/


[2] https://spielkultur.ea.de/themen/esport/was-ist-esport-eine-einleitung/


[3] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/586858/umfrage/meistgeschaute-esports-game-events-auf-twitch/


[4] https://www.derstandard.de/story/2000072612771/e-sport-millionengeschaeft-videospielen


[5] https://de.statista.com/themen/85/pc-spiele/


[6] http://www.lit-verlag.de/isbn/3-8258-0332-2


[7] https://www.br.de/puls/themen/popkultur/esport-ist-sport-100.html

Bildquelle: unsplash.com / Sean Do

Bewerte diesen Artikel


30 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von gamingheld.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.